Vor allem Jugendliche leiden oft unter Akne. Doch während Pickel auf der Haut oder auch Eiterpickel in der Regel schnell wieder vergehen, sind Pickel unter der Haut eine oft schmerzhafte und unangenehme Sache. Sie verhalten sich ganz anders als normale Akne-Pickel und führen häufig zu schmerzhaften Entzündungsherden unter der Haut.

Bildung und Eigenschaften von Pickeln unter der Haut

Pickel entstehen aufgrund einer überhöhten Talgproduktion. Während der Pubertät hängt dies oft eng mit den allgemeinen Veränderungen im Körper zusammen, doch auch bei Menschen mit einer falschen Ernährung können Pickel noch nach der Pubertät zu den Alltagsproblemen gehören. Während Eiterpickel aufgrund ihres Eitergehalts nach einiger Zeit an die Hautoberfläche dringen, geschieht dies beim Pickel unter der Haut nicht. Der Pickel unter der Haut bildet sich oft durch abgestorbene Hautpartikel und Talgreste. Häufig ist jedoch auch das Bakterium Staphylococcus-Aureus Verursacher der schmerzlichen Hautentzündung. Bildungsort für den Pickel unter der Haut sind in der Regel sowohl das Gesicht als auch der Schambereich oder die Achselhöhlen. Die beiden Letzteren bieten sich aufgrund der großen Feuchtigkeit an den jeweiligen Stellen an. Im Gesicht entsteht der Pickel unter der Haut durch unbewusstes Berühren mit den Händen. Aufgrund des häufigen Kontakts zu unhygienischen Gegenständen können sich darauf Bakterien befinden, die durch die Berührung auf das Gesicht übertragen werden. Dort setzen sie sich auf der Pore fest und verursachen die unangenehme Entzündung. In Extremfällen kann ein Pickel unter der Haut zu einem Abszess auf der Haut oder zu einem Empyem unter der Haut führen.

Wie behandele ich einen Pickel unter der Haut?

Langfristig gesehen sollte man seine Ernährung umstellen, um eine reine, gesunde Haut zu erlangen. Dabei sollte besonders auf fettige und ölige Lebensmittel verzichtet werden. Auch auf eine ausreichende Hygiene sollte stets geachtet werden. Befindet sich der Pickel unter der Haut noch im Entwicklungsstadium, kann eine Abszesscreme aus der Apotheke für schnelle Hilfe sorgen. Diese Cremes lösen entweder den eitrigen Inhalt auf, oder beschleunigen das Aufplatzen des Pickels. Befindet sich der Pickel unter der Haut dagegen in einem fortgeschrittenen Stadium, sollte keine Selbstbehandlung mehr vorgenommen werden. In diesen Fällen sollte ein Hautarzt aufgesucht werden, der der Entstehung unschöner Narben vorbeugen kann.